Nikolaus sorgte für strahlende Kinderaugen in Kematen und Piberbach

„Familie und Tradition sind uns gerade in schweren Zeiten wichtig. Darum haben wir uns entschlossen, den Nikolaus zu den Kindern nach Hause zu bringen“, berichtet Initiator Gemeinderat Christian Deutinger aus Kematen. „Gemeinsam mit dem Freiheitlichen Familienverband konnten wir unter Einhaltung der COVID-19-Bestimmungen die Nikolobesuche am 5. und 6 Dezember in Kematen und Piberbach organisieren. Die Resonanz der Eltern war großartig. Etwa 70 Kinder hat der Nikolaus besucht und sorgte für strahlende Augen“, freut sich Deutinger, der sich auch bei den engagierten Piberbachern Othmar Wagner und Roland Primetzhofer bedanken möchte.

Traditionen bewahren

Uns war es ein Anliegen, dass trotz der Corona-Pandemie die Kinder in unseren Heimatgemeinden nicht auf unsere herzhaften Traditionen verzichten müssen. Mit unseren Nikolausbesuchen haben wir für ein wenig Abwechslung und ein Stück Freude sorgen können. Auch von Corona lassen wir uns mit Sicherheit nicht unsere Traditionen nehmen!“, unterstreicht Deutinger abschließend.

Kematen wieder als „Junge Gemeinde“ ausgezeichnet

"Als Jugend-Ausschussobmann freut es mich besonders, dass Kematen seitens des Landes OÖ wieder als „Junge Gemeinde“ ausgezeichnet wurde. Der Dank gilt allen Jugendlichen und Junggebliebenen für den erbrachten Einsatz in den letzten Jahren“, zeigt sich Christian Deutinger erfreut. „Ohne die Unterstützung der Kematner Jugend hätten wir die Auszeichnung nicht erhalten!“

"Für die Zukunft gibt es bereits einige Pläne: Unsere geplanten Jugend-Workshops am neu errichteten Funcourt sowie das beliebte Sommerkino konnten heuer coronabedingt leider nicht stattfinden. Diese Projekte werden wir aber 2021 nachholen.  Wir hoffen, dass die Corona-Krise bald überstanden ist und freuen uns auf viele gemeinsame Aktivitäten mit den Kematner Jugendlichen“, erklärt Deutinger.

Offene „Baustellen“ in Kematen sorgen für Unmut – Opposition verärgert

„In Kematen an der Krems wird derzeit an vielen wichtigen Projekten gearbeitet, die die breite Zustimmung aller Parteien und der Bevölkerung finden. Jedoch gibt es auch zahlreiche Altprojekte, die noch nicht abgeschlossen wurden zum Beispiel den Skaterpark, der seit Monaten unbenutzbar ist,“ kritisieren die beiden Fraktionsobmänner der FPÖ, Christian Deutinger und der SPÖ, Helmut Führlinger. „Statt offene Wegeprojekte wie die Verbindung vom Sachsweg zum Hochfeld oder Schlossberg zum Martinshof endlich abzuschließen, hat die ÖVP im Alleingang einen Weg vom Sachsweg zum Gardeweg sowie die Vorarbeiten zum Anschluss Welserberg bereits realisiert, der weder in Planung noch für heuer budgetiert war!“, zeigt sich die Opposition empört.

Ca. 50.000 Euro für einen Weg ins Nirgendwo

„Die ÖVP-Kematen lässt in letzter Zeit immer öfter die Muskeln spielen und nutzt ihre absolute Mehrheit, um Beschlüsse durchzudrücken“, zeigt sich Deutinger verärgert. „Als Jugendausschussobmann finde ich es bedenklich, dass gerade in der Coronazeit der Skaterpark seit Monaten nicht benutzbar ist, gleichzeitig die Errichtung eines Weges ins Nirgendwo um rund 50.000 Euro schon abgeschlossen wurde! Diese Vorgehensweise von Bürgermeister und seines ÖVP+Teams ist einfach inakzeptabel. Es sollen erst einmal alle offenen Baustellen abgearbeitet werden, ehe wieder etwas Neues begonnen wird!“

„Es zeigt sich in letzter Zeit, dass gewisse ÖVP Projekte im Alleingang durchgezogen werden“, meint Führlinger in seiner Stellungnahme. „Die Opposition hat die Prioritätensetzung kritisiert und den barrierefreien geplanten Gehweg vom Sachsweg auf das Hochfeld vorrangig gesehen. Der Anschluss an den Welserberg ist ohne Gehsteig und gesicherten Fußgängerübergang auf der stark befahrenen Landesstraße gefährlich.“

Der Beschluss zur Errichtung des Gehweges vom Welserberg zum Sachsweg, hat aus mehrerlei Gründen für Unmut gesorgt:

  • Projekt Gehweg Sachsweg-Gardeweg-Welserberg (50.000€) war nicht budgetiert
  • Steigung von bis zu 30% kann nicht als barrierefrei bezeichnet werden
  • 25.000 Euro für Grundstücksabtretungen sowie zugesagte Kostenübernahme für Asphaltierung Straussweg und Sichtschutzzaun 1,8m hoch für die Anrainer
  • Projekt war nicht in der abgestimmten Projektliste
  • Geringe Frequenz an Nutzern (Wer soll da gehen?)
  • wenige Meter daneben befindet sich vom Gardeweg ein bestehender Gehweg zum Welserberg
  • Verbindung Hochfeld – Sachsweg hatte für die Opposition Priorität
  • Überquerung Landesstraße am Welserberg extrem gefährlich, da kein Gehsteig und kein gesicherter Übergang vorhanden
  • Gehsteig am Welserberg wurde vor Jahren bereits vom Landes-Verkehrssachverständigen empfohlen

Pflichtschulen öffnen - unsere Kinder haben ein Recht auf Bildung!

Fraktionsobmann Christian Deutinger (Kematen), Vizebürgermeister Christian Partoll (Ansfelden) und Fraktionsobmann Thomas Altof (Pucking) sind als Ausschussobmänner mit Familien & Bildungsthemen in ihren Gemeinden betraut. Noch dazu sind sie alle drei Väter von Kindern im Schulalter.

„Die Schulschließungen sind eine Katastrophe für Kinder und Eltern. Vor allem die Kinder, die bereits jetzt schon am meisten unter der Corona-Pandemie leiden müssen, werden wieder bestraft. Wir müssen alles unternehmen, dass der Regelbetrieb in den Schulen bald wieder beginnen kann. Wir wissen und haben im Frühjahr gesehen, wie negativ komplette Schulschließungen vor allem Kinder treffen“, appellieren die drei Kommunalpolitiker an die Verantwortlichen dies nicht noch einmal zu überdenken.

Gemeinsame Forderung der FPÖ Ansfelden, Kematen und Pucking! 

„Vor allem Volksschüler in den ersten Klassen, welche gerade lesen und rechnen lernen, hätten gravierende Nachteile zu ertragen. Schulschließungen haben aber nicht nur gravierende Folgen für die Ausbildung, sondern auch weitreichende Auswirkungen auf das soziale, psychische und geistige Wohlbefinden der Kinder und Jugendlichen“, unterstreicht Altof.

„Nicht umsonst muss eine Lehrkraft eine umfassende Ausbildung durchlaufen, das kann man zuhause mit Übungsblättern oder Homeschooling nicht kompensieren. Außerdem wird es für viele Eltern, gerade Alleinerziehende, eng, wenn jetzt nochmals eine mehrwöchige Betreuung daheim organisiert werden muss“, gibt Christian Partoll aus Ansfelden zu bedenken. „Ganz abgesehen davon, dass nicht in jedem Haushalt die passenden Computer, Laptops und Einrichtungen zur Verfügung stehen.

„In den Sommermonaten war genügend Zeit, um Strategien gegen Schulschließungen zu entwickeln“, sagt Christian Deutinger aus Kematen. „Auch die Österreichische Gesellschaft für Kinder- und Jugendheilkunde (ÖGKJ) plädiert für bessere Präventionsmaßnahmen innerhalb der Bildungseinrichtungen anstelle von Schulschließungen und Distance-Learning. Vorschläge wie die Erhöhung der Mindestabstände, Plexiglaswände, Maskentragen der Lehrer außerhalb der Klassen sowie flexiblere Schulstart- und -schlusszeiten könnten jederzeit umgesetzt werden. Jede Gemeinde verfügt über große Turnsäle die man nutzen kann.“

„Bitte öffnet die Schulen wieder!“, appellieren die Freiheitlichen aus dem Bezirk Linz Land.